GisChem

Schwefelsäure (H2SO4 (Schwefelsäure))


GEFAHR

Kann gegenüber Metallen korrosiv sein. (H290)
Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden. (H314)

Schwefelsäure wird auch als Schwefeltrioxid-Monohydrat, Dihydrosulfat oder Monothionsäure bezeichnet.
Eine ca. 30 - 38%ige Lösung wird als Batteriesäure bezeichnet und als Elektrolyt z.B. in Bleiakkumulatoren eingesetzt.
CAS-Nummer: 7664-93-9

BrancheBezeichnungPiktogramme / H-Sätze
Baustoffe
BatteriesäureH290-H314
Chemie
SchwefelsäureH290-H314
Schwefelsäure, ab 15 %H290-H314
Schwefelsäure, ab 5 % bis unter 15 %H290-H315-H319
Labor
SchwefelsäureH290-H314
Schwefelsäure, ab 15 %H290-H314
Schwefelsäure, ab 5 % bis unter 15 %H290-H315-H319
Metall
SchwefelsäureH290-H314
BatteriesäureH290-H314
Schwefelsäure, ab 15 %H290-H314
Schwefelsäure, ab 5 % bis unter 15 %H290-H315-H319

1) Die Datenblätter enthalten stoff- bzw. produktgruppenspezifische Gefährdungen und Maßnahmen. Sie unterstützen daher bei der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV.
2) Der Arbeitgeber muss für den Umgang mit Gefahrstoffen schriftliche Betriebsanweisungen erstellen. Diese enthalten in kurzer Form die wichtigsten Gefährdungen und Schutzmaßnahmen und sind ein Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung.
Daher stellt GisChem nur Betriebsanweisungen im Entwurf zur Verfügung, die betriebs- und arbeitsplatzspezifisch ergänzt werden müssen.
H2SO4 (Schwefelsäure) // Suchbegriff // H2SO4 (Schwefelsäure)