GisChem

Natriumhydroxidlösung, ab 2 % bis unter 5 %

Auszug aus:
Betriebsanweisungsentwurf

Natriumhydroxidlösung, ab 2 % bis unter 5 %: Gefahren für Mensch und Umwelt

GHS05

Gefahr

Ein­atmen, Ver­schlucken oder Haut­kon­takt kann zu Ge­sund­heits­schä­den führen. Ver­ursacht schwere Ver­ätz­ungen der Haut und schwere Augen­schäden (H314). Verursacht schwere Augen­schäden (H318). Vor­über­gehend Husten mög­lich. Kann Bron­chitis, Lungen­schaden, Schleim­hautge­schwüre, Kehl­kopf­schwellung ver­ur­sachen.
Kann gegenüber Metallen korrosiv sein (H290). Rea­giert mit Säu­ren un­ter heftiger Wär­me­ent­wick­lung. Bildet mit Leicht­metallen, Zink, Mes­sing und Zinn brennbare Gase/Dämpfe. Begünstigt (katalysiert) Polymerisationsreaktionen z.B. von Acrylnitril und Epichlor­hydrin. - Explosionsgefahr! Bil­det mit Ammonium­salzen und Phosphor­verbindungen gesund­heits­ge­fähr­dende Ga­se und Dämpfe.
WGK: 1 (schwach wassergefährdend)