GisChem

Holzstaub (Holzwerkstoffe)

Holzstäube entstehen bei der Be- und Verarbeitung von Holz und Holzwerkstoffen.
Die Einwirkung von Holzstäuben kann zu Beeinträchtigungen der Atemwege und der Haut oder zu allergischen Reaktionen führen.
Hartholzstäube können außerdem Nasenkrebs verursachen.

BrancheBezeichnungPiktogramme / H-Sätze
Holz
HartholzstaubH350i-H335
Holzstaub, ohne HartholzstäubeH351-H335

Harthölzer sind z.B. Eiche und Buche, aber auch verschiedene andere Hölzer wie z. B. Mahagoni, Teak, Birke, Pappel oder Ahorn.
Ein - nicht abschliessendes - Verzeichnis einiger Hartholzarten ist in der TRGS 906 "Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren" veröffentlicht.

Holzwerkstoffe sind zum Beispiel
Thermisch modifiziertes Holz (thermally modified timber, TMT)
WPC (Wood-Plastic Composite) oder
Holzwolle-Zement-Leichtbauplatten (HWL-Platten)

Zu Holzstauballergien findet sich ein Übersichtsartikel im Journal des IPA - Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unter:
"Holzstaub und Allergie - was, wie, wo?" IPA-Journal 02/2016, Seite 38 bis 41

Weitere Informationen und die Internetlinks zur unten angegebenen Literatur finden Sie
in der Dokumentenbibliothek Holzbearbeitung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Literatur

TRGS 553 Holzstaub
TRGS 906 Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren nach GefStoffV
DGUV Information 209-044 (bisher BGI 739-1) Holzstaub - Gesundheitsschutz
DGUV Information 209-045 (bisher BGI 739-2) Absauganlagen und Silos für Holzstaub und -späne. Brand- und Explosionsschutz
BGHM Information 209-084 (zukünftig DGUV-I 209-084) Industriestaubsauger und Entstauber
Holzwerkstoffe // Suchbegriff // Holzwerkstoffe